General

210 m über dem Meeresspiegel, im Gemeindebezirkbezirk Puntallana, gelegen im beliebten Wohngebiet „Las Embelgas“ und nur 15 minuten im Auto entfernt von der Hauptstadt Santa Cruz de La Palma.

Casa Las Embelgas ist ein großes, komfortables, hochwertig eingerichtetes zweistöckiges Ferienhaus. Idial für eine große Familie oder mehrerer Freunde. Wie alle typischen Häuser in dieser Umgebung, hat es drei zentriete Palmen im Eingangstor. Um die traditonelle, ländliche sowie kanarische Bauweise des Hauses aufrechtzuerhalten, wurden das Dach und diverse Innenräume renoviert und somit der orginale Stil konserviert. Casa Las Embelgas verfügt über drei geräumige Schlafzimmer (ein Hauptschlafzimmer mit Ehebett, ein Doppelzimmer so wie ein Einzelzimmer), zwei Badezimmer, ein Wohnzimmer mit Kamin, ein Esszimmer und einer Küche. Damit sich die Gäste wie zu Hause fühlen können, ist Casa Las Embelgas mit allen elektrischen Haushaltgeräten sowie Hausrat ausgestattet und komplett möbiliert. Auch bietet es einen großen Innenhof mit Privatparkmöglichkeiten, sowie einer Außenvaranda, die sich als Spielecke für die Kinder oder als Entspannungsort für Erwachsene eignet.

Im Haus Las Embelgas gibt es ein Schwimmbad vom 3,50 Meter im Durchmesser und 1,32m Tief.

LAGE:

Casa Las Embelgas befindet sich in einem ruhigen, östlich gelegenden Wohngebiet nahe der Hauptstadt und in Reichweite diverser Wein- und Gemüsegärten und etwa nur einen Kilometer vom Stadtkern Puntallanas entfernt. Die Gegend eignet sich um die ganze Insel kennenzulernen, beispielsweise die hohen Berge, ausgedehnten Wälder, tiefen Schluchten, grünen Landschaften, schwarzen Krater, einsamen Sandbuchten oder steilen Felsküsten – eine vielseitige Insel! Da Casa Las Embelgas südlich orientiert und vom Loralberg geschützt gelegen ist, sichert es zu jeder Jahreszeit ein reguliertes und phantastisches Klima. Durch die traditionelle Architektur und Tischlerei, als auch der Verwendung massiver Wände ist auch in den Innenräumen eine angenehme Temperatur garantiert.

Minimale Aufenthaltsdauer (Nächte) Nebensaison: 3 Nächte

Ab: 55€

6 Personen

+34 922 430 625

+34 650 082 553

reservas@islabonita.es

WICHTIGSTE ENTFERNUNG:
Höhe über Meer: 287 m
Nächstes Geschäft: 1.8 km
Strand: 13.2 km
La Caldera de Taburiente National Park: 62 km
Restaurant: 1.7 km
Gesundheitszentrum (Arzt): 1.7 km
Sta Cruz de la Palma: 13 km
Flughafen: 20 km

Wegbeschreibung

Check-in time

17:00

Check-out time

12:00

Ausstattung

  • 4 Zonen Glaskeramik-Kochfeld
  • Babybett (kostenlos)
  • Blick in die Berge
  • Bügelbrett
  • Bügeleisen
  • Cocina
  • Comedor
  • Doppelzimmer (1 Doppelbett)
  • Doppelzimmer (2 Einzelbetten)
  • DVD
  • Einzel-Sofacouch
  • Einzelzimmer
  • Elektrische Kaffeemaschine
  • Elektro-Backofen
  • Geschirrspülmaschine
  • Grillplatz
  • Haartrockner
  • Holzdecken
  • Holzofen
  • Kanarischer Stil
  • Kühlschrank
  • Kürzlich renoviert
  • Liegestühle
  • Meerblick
  • Mikrowelle
  • Mixer
  • Parkplatz
  • Plasma-Fernseher
  • Saft Mischer
  • Saftpresse
  • Sat-TV
  • Schwimmbad
  • Stereoanlage
  • Terrasse
  • Terrassenstühle
  • Terrassentisch
  • Toaster
  • Wäscheständer
  • Waschmaschine
  • Wohnzimmer
  • Zentralheizung

Kinder und Zustellbetten

1 Babybett (gratis)

Haustiere

Haustiere gestattet

Internet

Internetverbindung

Parking

Privater Parkplatz

Kreditkarte

Visa, MasterCard, Kundenkarte

Activities

INTERESSANTE ORTE: • Aussichtspunkt von Las Vueltas de San Juanito • Playa (Strand) Nogales • Kirche von San Juan • Casa (Haus) Lujan • Quelle von San Juan • Wallfahrtskapelle und Aussichtspunkte von San Bartolome (San Bartolo) • Weberdistelfeld von Martin Luis • Piedra Llana • Wallfahrtskapelle von Santa Lucia • Cubo de La Galga

Puntallana

Puntallana

Die Chronisten bezeichneten diese Gegend bereits als das siebte Königreich der Insel, das den Namen Tenagua trug. Der Ort streckt sich von dem Meer bis zu den Gipfeln hin, in der Form eines Dreiecks fruchtbaren Bodens, der von den Passatwinden gesegnet ist, welche die Wolken mit sich bringen; diese nähren die bedeutende Wasserreserve, aus welcher die zahlreichen Quellen entspringen, die ein wahrer Stolz für die Einwohner sind.

Zwischen der Schlucht von La Galga und dem Barranco Seco (Trockene Schlucht) liegen die Gaue von La Galga, El Granel, San Juan de Puntallana, Santa Lucia und Tenagua. In dieser Landschaft, die großen botanischen Wert aufweist, erheben sich neun Berge; ihre Bewohner sind umgeben von Lorbeerwäldern (ein Restbestand der Vegetation aus der Tertiärzeit), und seit Generationen haben sie es gewußt, von den Früchten, welche ihnen die Erde bot, zu leben.

Das landwirtschaftliche Produkt, das am häufigsten angebaut wurde, war das Getreide; von den Häfen und Befestigungsposten („Prois“, wie die Steine genannt werden, die an Land dazu verwendet werden, die Boote festzumachen) aus gingen zahlreiche Ladungen Getreide und Holz in Richtung anderer Inseln. Die wirtschaftliche Entwicklung der Gemeinde unterlag seit eh und je Perioden von schlechten Ernten und Hungersnöten, was dazu führte, daß sich ein Strom von Flüchtlingen, auf der Suche nach neuen Horizonten, nach Cuba und Venezuela begab. Heutzutage erfüllen die Kulturen von Obst, Gemüse, Wein, und ganz besonders Banane, die Ansprüche der neuen Märkte. Eine weitere wirtschaftliche Alternative ist in dem bescheidenen Angebot an Ökotourismus zu finden, eine Aktivität, die nach und nach Fuß faßt.

LEGENDE von El Salto del Enamorado (Sprung des Verliebten)

es_puntallana_puntallana2Der riesige, mächtige Ozean, der an den Küsten angelangt, gab Anlaß zu mysteriösen Geschichten, wie die der Cueva del Infierno (Grotte der Hölle), wo Piraten und Freibeuter die Schätze vor fremden Blicken bewahrten. In dieser dunklen Höhle, 15 Meter unter dem Meeresspiegel, in Richtung des ewigen Feuers, lebte der Dämon; am Tag des Heiligen Bartolomeus setzen die Einwohner von Puntallana alles daran, ihn fernzuhalten; deshalb legen sie Knoblauch und Schlingen aus, um die Hoden des Teufels, der an dem Tag der Glorifizierung des Apostels freigelassen wird, festzubinden.

In Puntallana tritt immer wieder, am Vorabend des Johannnesnacht, die Anziehungskraft des Feuers zum Vorschein. Dieses Element erzeugt, gemeinsam mit dem Wasser, der Luft und der Erde, eine Magie, an die blindlings geglaubt wird.

Wenn diese natürlichen Symbole richtig gedeutet werden, so sagen sie die Zukunft für das kommende Jahr voraus; auf diese Art können die Leute wissen, ob sie am Leben bleiben, ob sie gesund sein werden, ob sich die Mutterschaft nähert, oder ob sie den auserwählten Mann heiraten werden.

TRADITIONEN, die mit Meer, Lorbeerwald und Getreidefeldern verbunden sind.

Die Tatsache, daß man es weiß, die Geschenke der Natur zu nutzen, bringt auch traditionelle Gewerbe mit sich, die mit dem Meer und dem Lorbeerwald verbunden sind.

Es war geradezu ein festlicher Anlaß, dieses Hinuntergehen zur Küste, wo die Bewohner der Gegend, an einem unter dem Namen Punta Salinas bekannten Ort, das wertvolle Salz, Napfschnecken, Standschnecken, usw. einsammelten, all diese Schätze, die der Ozean bot, wenn er sich von seiner ruhigen Seite zeigte.

Andererseits war die üppige Vegetation eine Quelle, aus welcher Holz zu entnehmen war, und so leistete auch sie ihren Beitrag zur lokalen Wirtschaft.

Wenn jedoch etwas den Bezirk von Puntallana wirklich charakterisiert, so ist das alles, was mit Getreide zu tun hat. In früheren Zeiten war diese Gegend die Kornkammer der Insel; Namen wir El Granel (Kornspeicher), Puerto Paja (Hafen des Strohs) und Puerto Trigo (Hafen des Weizens) zeigen uns deutlich, wie wichtig die Anbauten dieses Produktes einst waren. Erzeugnisse etwa wie Gerste, Roggen, Weizen, Hafer, Mais, Lupine… wurden hier geerntet, gemäht, gedroschen, geröstet und gemahlen.

Mit Hilfe des ätherischen Windes wurde auf den steinernen Dreschdielen das Stroh von dem Korn getrennt, und damit wurden auch die Mühlen, die sich auf den windigen Hügeln befanden, angetrieben.

Der Gofio (geröstetes Mehl) war die Belohnung für soviel Bemühungen; die Mischungen aus dem Mehl der verschiedenen gerösteten Getreidearten erbrachten dieses so autochthone Lebensmittel. Schon die Ureinwohner schätzten es sehr, und seit jenen Zeiten haben diesen Mühlräder so manches Korn gemahlen.

FESTE, die sowohl Magie wie auch Religiosität einbeziehen.

Es gibt weiterhin eine beträchtliche Anzahl von Feierlichkeiten, bei denen Fröhlichkeit und Tradition vorherrschen. Zweifelsohne ist in dieser Hinsicht ganz besonders das Johannesfest (24. Juni) zu erwähnen; an seinem Vorabend beleuchten die Feuer diese magische Nacht, die kürzeste des Jahres. Die Flammen befreien die Seelen, verscheuchen das Unheil und schützen diejenigen vor Krankheiten, die über die Feuerstelle springen.

Früher wurde im Gau von Santa Lucia eine der Wallfahrten der Insel veranstaltet, zu der sich am meisten Leute einfanden. Das Bild wurde, mit Blumen und Früchten verziert, in einem schönen Boot umhergefahren. Dieses mit dem Meer verbundene Fest hat mit der Zeit etwas von seinem ursprünglichen Charakter verloren, aber dennoch erscheint weiterhin jeden 13. Dezember die Jungfrau in vollem Schmuck.

In der Ortschaft San Bartolome wird die Hauptstraße jedes Jahr am 24. August, an dem Datum, das den Beginn der Weinlese kennzeichnet, ausgeschmückt.

Erwähnenswert sich auch die Feste von La Cruz (des Kreuzes), am 3. Mai, und des Sagrado Corazon de Jesus (Heiliges Herz von Jesus) in Tenagua, Anfang Juli.

Volkstümliches KUNSTHANDWERK.

Das Kunsthandwerk, das eng mit den bescheideneren Gesellschaftsklassen zusammenhängt, entstand in Zeiten des Mangels, aus wirtschaftlicher Notwendigkeit. Die Leute auf dem Land nutzten die freien Momente oder die Untätigkeit im Alter, um ihre Geschicklichkeit zu entwickeln und widmeten sich, mit großem Können, herkömmlichen Gewerben.
Ihre an das Getreide gebundene Tradition zog mit sich, daß das Flechten von Körben aus Roggenhalmen zu einer tief verwurzelten Tätigkeit wurde; es werden auch Korbweide, Kastanie und Rohr, zur Herstellung von soliden Körben für Lasten, verwendet.
Andererseits wappnen sich die Frauen mit Nähkissen, Fingerhut, Nadel und Garn, und schaffen, mit geschickten Stichen, wunderbare Tischdecken, Kissen, Decken, Bettlaken…
Näharbeiten, traditionelle Keramik, Süßspeisen, usw. vervollständigen das Spektrum des Kunsthandwerks, dessen Verkaufspunkt für das Publikum die Casa (Haus) Lujan ist.
Ganz besonders möchten wir noch das Gewerbe des Schusters hervorheben, das inzwischen fast in Vergessenheit geraten ist. Eine Mischung von Gerüchen nach Leder und Gummi imprägniert die Werkstatt, in der die traditionellen Schuhe und speziellen Gegenstände aus Leder angefertigt werden. Und inmitten von Leder, Sohlen, Leisten, Farbstoffen, Cremes… verbringt der Schuhmacher sein Leben; er sitzt auf seiner Bank und bedient mit geschickten Händen die Nähmaschine, um dem, aufgrund seiner hervorragenden Qualität hoch eingeschätzten, Schuhwerk Form zu verleihen.

GASTRONOMIE.

Der „Gofio“ (geröstetes Mehl) ist das charakteristische Produkt überhaupt; sei es nun in Begleitung von Käse, Kartoffeln, „Mojo“ (scharfe Sauce) oder gekochtem Obst, er ist auf dem Tisch des Kanariers stets gegenwärtig; hier jedoch wird er mit Honig, Rosinen, Mandeln und süßem Wein vermischt.
Süßes, wie Gebäck, Marmeladen, Liköre und Früchte in Sirup, ist vor allem in der Zone von La Galga außerordentlich beliebt.

ANREGUNGEN.

Wir wollen zwar die anderen Ziele nicht vergessen, möchten aber doch ganz besonders den anregenden Spaziergang durch die Straße Procesiones, hinter der Kirche von San Juan, herausstreichen. Er führt uns zu dem Ort, den die einflußreichsten Familien auswählten, um dort den Stadtkern zu gründen. Von diesem Aussichtspunkt aus ist die Casa Lujan zu sehen, es geht dann weiter, die Straße entlang, an der wir uns an der volkstümlichen Architektur der kleinen Häuschen erfreuen können, und schließlich kommt der Brunnen von San Juan.
Wenn wir durch die Lorbeerwälder wandern, die in El Cubo de La Galga wachsen, dringen wir in eine Welt ein, welche von allem von dem Schatten der Pflanzen und dem Geräusch des Wassers gekennzeichnet ist.
Und für die wagemutigen Fahrer von Geländerädern möchten wir auf die heroische Herausforderung verweisen, welche die Piste darstellt, die von El Granel bis zum Pico de La Nieve, auf dem Gipfel, hinaufführt.

INTERESSANTE ORTE.

Aussichtspunkt von Las Vueltas de San Juanito.

Auf dem Weg in Richtung des Ortes machen wir an Las Vueltas de San Juanito Halt, an der Grenze zum Barranco Seco, welcher die östliche Demarkationslinie des Bezirks darstellt; dort liegt eine anregende Landschaft vor uns, die sich bis zu den zerklüfteten Küsten hin erstreckt. Die Gipfel und Hänge von Mazo, Las Breñas und Santa Cruz de La Palma stürzen auf das intensiv blaue Meer zu.

Playa (Strand) Nogales.

Wir erblicken ihn, so unveränderlich, wild und wunderschön wie er ist, von dem Aussichtspunkt aus; er liegt im Schatten der senkrechten Felswände, welche die rauhe Küste von Puntallana bilden. Im Schutz seines schwarzen, von der Brandung gewaschenen, Sandes laichten, früher, die Wasserschildkröten.
Wir können dorthin über den Weg gelangen, der sich am Fuß der Felswand entlang schlängelt; in einer halben Stunde wird so für uns der schönste Strand der Insel zur Wirklichkeit.

Kirche von San Juan.

Die Glockenwand der Kirche von San Juan Bautista (Johannes der Täufer) erhebt sich majestätisch, mit ihrem Körper aus Stein und ihrer Seele aus Metall; sie existierte schon nach der Eroberung, wurde jedoch im 18. Jahrhundert wieder aufgebaut. Heute befindet sich innerhalb ihrer Mauern ein herrliches barockes Retabel aus goldenem Holz, welches den Heiligen Schutzpatron, eine flämische Schnitzerei aus den 16. Jahrhundert, birgt.
Die Mudejar-Tradition tritt deutlich in der feinen, bläulichen Täfelung hervor.

Casa (Haus) Lujan.

Das Herrenhaus, das aus dem 19. Jahrhundert stammt, steht im Kern von San Juan. Seine Erbauer verwendeten Stein, Ziegel und das warme adrige Holz, um es, den traditionellen Bauweisen getreu, zu errichten.
Heutzutage sind seine Räume Schauplatz eines bereits vergangenen Lebensstils, und sie enthalten alte Möbel, Dekorationsgegenstände, Stoffe und sonstige Hausgeräte, so daß das Ganze ein wunderbares, interessantes ethnographisches Museum darstellt (für das Publikum von 10 bis 13 und von 16 bis 18 Uhr geöffnet).
In diesem Gebäude, das früher einmal Rathaus und Schule war, befinden sich die Büros für den Agrartourismus „Isla Bonita“ und das Zentrum zur Förderung und zum Verkauf des traditionellen Kunsthandwerks.

Quelle von San Juan.

In dem großzügigen Schatten der Bäume ist das Geplätscher des Wassers der Quelle zu vernehmen, das uns auf ein einst gewöhnliches Geräusch verweist, als die Leute dieses Wasser für ihren persönlichen Gebrauch verwendeten.
Ganz dicht dabei befindet sich die kleine Quelle, wo die Frauen ihre Wäsche wuschen; die Tröge, an denen die Tiere ihren Durst stillen konnten, befanden sich ebenfalls an diesen Treffpunkten, wo sich täglich die Beziehungen zwischen den Bewohnern des Ortes entfalteten.
Jedes Jahr wird der Heilige Schutzpatron in Dankbarkeit für die wertvolle, erfrischende Flüssigkeit in Prozession bis zur Quelle getragen.

Wallfahrtskapelle und Aussichtspunkte von San Bartolome.

Am Fuße des Berges von La Galga steht die kleine Wallfahrtskapelle von San Bartolome (16. Jahrhundert); ihre weißen Mauern beherbergen die Jungfrau von Nuestra Señora de La Piedad (Unsere Liebe Frau der Pietät).
Daneben bieten zwei Aussichtspunkte dem Besucher Ausblicke auf die ganze Gemeinde; Gipfel, Berge, Schluchten, Hänge und Felswände, bis hin zur See. Die Häuser heben sich, wie auf einem verschwommenen Aquarell, inmitten der dichten, grünen Vegetation ab.
Von hier aus erkennt man die Klippen, wo der arme Hirt der Legende des Sprungs des Verliebten das Leben verlor.

Weberdistelfeld von Martin Luis.

Zwischen Tenagua und San Juan de Puntallana befindet sich, auf einer Strecke von drei Kilometern, der wissenschaftlich interessante Ort des Barranco del Agua (Schlucht des Wassers). Dies ist einer der Plätze, an denen die endemischen kanarischen Pflanzen, welche die Trockenheit lieben, ganz besonders auffallend und zahlreich vorhanden sind. Weberdistel, Wolfsmilch, Ginster und andere haben diese vulkanischen Hänge besiedelt, und leben heute mit den Bananenplantagen zusammen, die weite Zonen der Küste der Gemeinde belegen.

Piedra Llana.

Dieser Platz stellt, mit seinen 2321 Metern, den höchsten Punkt des Gemeindegebietes dar. Er gehört zum Naturpark von Las Nieves, und befindet sich auf dem Kamm der Caldera. In dieser Zone leben Ökosysteme von Unterwuchs und Kiefernwald, überall sind Spuren der Ureinwohner anzutreffen, und oft sind Reste von Hütten, Steinanhäufungen, Felszeichnungen, Keramik- und Steinfragmente zu sehen.
Auf den Ausläufern des Berges steht das Werk, das der Künstler aus Lanzarote, Cesar Manrique, in der Studie des Kosmos der Einheit der Völker widmete.

Wallfahrtskapelle von Santa Lucia.

Neben dem Berg von Tenagua, der als Überwachungspunkt und natürlicher Wachturm diente, von dem aus die Einheimischen den Horizont des Meeres beobachteten, liegt der Gau von Santa Lucia. In dem alten Weiler, inmitten von verlassenen Getreidefeldern und schlanken Palmen, ist besonders die Wallfahrtskapelle zu bemerken, welche die Statue der Jungfrau von Santa Lucia, mit ihrem ruhigen Antlitz, birgt, die aus Antwerpen stammt (16. Jahrhundert). Dorthin begeben sich Leute der ganzen Insel, und beten für die Gesundheit ihrer Augen.

El Cubo de La Galga.

Die tiefe Schlucht von La Galga führt uns in eine Welt, wo der Nebel uralte Winkel und Wälder einhüllt, die frisch bleiben, weil die Wolken ständig auf das Relief stoßen.
Linden, Lorbeerbäume, wilde Avokadobäume, Farn… bilden den Lorbeerwald; er wirkt wie ein Riese, um die engen Spalten herum, die aufgrund der Erosion durch das Wasser entstanden sind.
In diesem dichten Wald ist die Stille zu vernehmen, die nur von den sanften natürlichen Lauten beim Auffliegen der Felsen- und der Lorbeertauben, welche sich von den Beeren ernähren, durchbrochen wird.


Read more

Stornierung / Vorauszahlung

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1.- Um Ihre Reservierung zu bestätigen, überweisen Sie eine Anzahlung 40 % der Endsumme auf das folgende Bankkonto: Kontoinhaber: Asociacion Turismo Rural Isla Bonita.

 Konto-Nr.: 2100 7110 11 2200064679. Bank: CaixaBank. Bankleitzahl: CAIXESBBXXX. IBAN: ES50 2100 7110 11 2200064679.

2.- Geben Sie als Referenz Ihrer Transaktion die Buchungsnummer und Ihren Namen an.

3.- Die Anzahlung muss vor dem Ablaufdatum Ihrer Buchung erfolgen, ansonsten wird diese storniert.

4.- Stornogebühren:

  • 25 % der Anzahlung, wenn die Stornierung mehr als 15 Tage vor dem Anreisedatum erfolgt.
  • 50 % der Anzahlung wenn die Stornierung zwischen dem 15. und dem 7. Tag vor dem Anreisedatum erfolgt.
  • 75 % der Anzahlung, wenn die Stornierung zwischen dem 6. und dem 4. Tag vor dem Anreisedatum erfolgt.
  • 100 % der Anzahlung, wenn die Stornierung nach dem 4. Tag vor dem Anreisedatum erfolgt.
  • Eine Verkürzung des Aufenthaltes berechtigt nicht zu einer Rückerstattung.

5.- Reisen mehr Personen an, als bei der Buchung angegeben wurden, behält sich der Eigentümer das Recht vor, diese zurückzuweisen oder einen entsprechenden Aufpreis zu berechnen, der sofort zu entrichten ist.

Hinweise

Vermeiden Sie es, überraschend beim Mietobjekt zu erscheinen. Lassen Sie sich von der Buchungszentrale bestätigen, wann und wo sie vom Eigentümer in Empfang genommen werden, und sorgen Sie dafür, dass Sie den Anreiseplan für das Haus bei sich haben.
Sollten Sie weitergehende Auskünfte über Freizeitmöglichkeiten auf der Insel wünschen, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.
Wir bitten Sie dringend, pfleglich mit dem Haus und der Umgebung umzugehen.